Fortschritte der optischen Kohärenztomographie und multimodale Darstellung bei traktiven Makulopathien | CONCEPT Ophthalmologie Band: NaN

: Zusammenfassend lässt sich die OCT als ein relativ junges Verfahren beschreiben, dessen Entwicklung in den späten 1980-er Jahren begann. Derzeit sind noch nicht alle technischen Möglichkeiten auf dem Gebiet der OCT-Diagnostik ausgeschöpft. Die Unbedenklichkeit der Anwendung, die schnelle Durchführbarkeit und die geringe Belastung der Patienten bei dieser Untersuchung sowie die exzellente Auflösung und die immer höhere Geschwindigkeit der Scanverfahren machen diese Technologie besonders attraktiv. Nachdem im Jahr 2000 die Aufnahmegeschwindigkeit der OCT noch unterhalb von 100 Kilovoxel pro Sekunde gelegen hat, können aktuell bei Ultrahochgeschwindigkeits-OCTs bereits bis zu 60 Gigavoxel pro Sekunde erreicht werden. Wir dürfen erwarten, dass in Zukunft neue Lichtquellen, verbesserte Detektoren und schnellere Scanner eine hochaufgelöste dreidimensionale Mikroskopie in vivo erlauben werden.

Autoren: Stefanie Günther, Ricarda G. Schumann
Weitere Informationen: , Mediengrupppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG, Schwerpunkt
ISSN: 2629-4745
Institut: