Kaffee - Gefahr oder Nutzen für die Gesundheit? | chirurgische praxis Band: 85

Zusammenfassung: Regelmäßiger Kaffeekonsum verringert nicht nur das Mortalitätsrisiko, sondern auch das Risiko für zahlreiche Erkrankungen. Der günstigste Effekt, offensichtlich aufgrund der im Kaffee enthaltenden Antioxidantien, wurde dabei bei einem täglichen Konsum von 3–5 Tassen pro Tag gefunden. Kaffee kommt jedoch auch aufgrund des Koffeingehalts gerne als Stimulans im täglichen Leben bzw. auch zur Leistungssteigerung bei sportlichen Aktivitäten zur Anwendung. Kaffee reduziert das Risiko für einen Diabetes mellitus, erhöht akut den Blutdruck (BD) nur gering und kann sogar langfristig der Entstehung eines Bluthochdrucks entgegenwirken. Liegen jedoch Bluthochdruck oder Diabetes bereits vor, ist eher Vorsicht geboten, da die Rate kardiovaskulärer Ereignisse bei solchen Patienten durch zu reichlichen Kaffeegenuss erhöht werden kann. Bei Kaffeetrinkern ist das Risiko für eine Leberzirrhose sowie maligne Lebererkrankungen deutlich geringer. Kürzlich konnte das im Kaffee enthaltene Koffein sogar als früher Biomarker zum Nachweis des Morbus Parkinson identifiziert werden. Bei Schwangeren ist jedoch Vorsicht beim Kaffeegenuss geboten, da hierdurch die Entwicklung des fetalen Gehirns negativ beeinflusst sowie auch spätere Verhaltensstörungen durch zu hohen Kaffeekonsum hervorgerufen werden können. Positive oder negative Effekte durch Kaffeekonsum sind jedoch nicht nur von der individuellen gesundheitlichen Konstellation, sondern auch von der Häufigkeit, Menge und Zubereitung des beliebten Getränks abhängig.

Autoren: R. G. Ketelhut, K. Ketelhut
Weitere Informationen: Medizin und Umwelt, Mediengrupppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG, Gesundheit durch Kaffee, Kaffee, Kaffee und Herz-Kreislauf-Risiko, Koffein
ISSN: 0009-4846
Institut: Medical Center Berlin; Medical School Berlin