Ösophaguskarzinome im oberen Drittel - wann und wie operieren? | chirurgische praxis Band: 85

Zusammenfassung: Plattenepithelkarzinome des oberen thorakalen und zervikalen Ösophagus sind im Vergleich zu den distalen (Adeno-)Karzinomen vergleichsweise seltene Entitäten. Die Prognose der Patienten wird durch eine möglichst frühe Diagnose der Erkrankung positiv beeinflusst. Eine frühzeitige Ösophago-Gastro-Duodenoskopie (ÖGD) ist daher bei allen Patienten mit neu aufgetretener Dysphagie zu fordern. Nach entsprechendem Staging mittels Endoskopie, Endosonografie und CT-Bildgebung muss eine stadiengerechte Therapie erfolgen. Wichtig ist zudem die interdisziplinäre Betreuung der Patienten mit HNO-Ärzten bei häufig vorliegenden Zweitmalignomen im Kopf-/Halsbereich. Zudem sollten die Patienten im Rahmen einer Tumorkonferenz interdisziplinär betreut werden. Bei zervikalen Tumoren ist die Therapie der Wahl in der Regel eine definitive Radiochemotherapie. Nur ausgewählte Patienten kommen als chirurgische Kandidaten nach Rezidiv oder bei nicht ausreichendem Ansprechen des Tumors auf die Radiochemotherapie für die operative Resektion, entweder als Ösophagektomie nach McKeown mit zervikaler Lymphadenektomie oder mittels freiem Jejunuminterponat, infrage. Thorakale Plattenepithelkarzinome des oberen Ösophagus können in Abhängigkeit vom Allgemeinzustand des Patienten entweder mittels definitiver Radiochemotherapie oder mittels neoadjuvanter Radiochemotherapie und anschließender Resektion behandelt werden. Die lokale Tumorkontrolle ist bei chirurgischer Resektion überlegen. Das Gesamtüberleben der Patienten unterscheidet sich nicht. Das Ausmaß der dabei notwendigen Lymphadenektomie ist umstritten. Neue Studien sprechen dafür, dass eine Ösophagektomie entweder mit zervikaler oder thorakaler Anastomose, in Abhängigkeit von der Tumorlokalisation und dem intraoperativen Schnellschnittergebnis, mit einer 2-Feld-Lymphadenektomie ausreichend ist, wenn zuvor eine Radiochemotherapie erfolgt ist.

Autoren: J. Hipp, J. Höppner
Weitere Informationen: Viszeralchirurgie, Mediengrupppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG, Plattenepithelkarzinom des Ösophagus, multimodale Therapie, oberes Drittel, Ösophaguskarzinom
ISSN: 0009-4846
Institut: Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Universitätsklinikum Freiburg