Sport und Training bei Gonarthrose: Indikation und Kontraindikation | chirurgische praxis Band: 85

Zusammenfassung: Es existiert eine Vielzahl von Publikationen zu Training und Sport bei Gonarthrose. Während der Stellenwert einzelner Sportarten vor allem in Abhängigkeit vom Verletzungsrisiko des Gelenks und seiner umgebenden Strukturen differenziert betrachtet werden muss, besteht weiter Konsens über die positiven Effekte einer Trainingstherapie, bei der vor allem das Kraft training einen besonderen Stellenwert hat. Bei der konkreten Trainingsplanung ist es kritisch, Leitgrößen aus dem athletischen Training im Leistungssport uneingeschränkt zu übertragen. Vielmehr muss die Schmerzwahrnehmung als Leitgröße vor allem bei der Trainingsintensität berücksichtigt werden. Um die bis jetzt immer noch schlechte Zustimmung und Adhärenz der Patienten zu verstärken, kommt dem behandelnden Arzt als Ratgeber und Unterstützer eine besondere Rolle zu. Dazu bedarf es keines großen Zeitaufwands.

Autoren: K. Baum
Weitere Informationen: Unfall-, Hand- und plastische Chirurgie, Orthopädie, Mediengrupppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG, Adhärenz, Arthrose, Bewegungstherapie, Gonarthrose, Kniearthrose, Sport, Training
ISSN: 0009-4846
Institut: Trainingsinstitut Prof Dr. Baum, Köln