Seltene Raumforderung in der Leiste – die Nuck’sche Zyste | chirurgische praxis Band: 83

Zusammenfassung: Die Nuck’sche Zyste sowie Literatur zu derselben sind rar; sie ist ein oftmals klinisch verkannter Befund. Obgleich selten, ist sie hauptsächlich beim neugeborenen Mädchen zu diagnostizieren. Als Ursache findet sich ein nicht obliterierter Processus vaginalis. Seltene Differentialdiagnosen sind zu beachten; in der präoperativen Diagnostik empfiehlt sich die primäre Sonografie mit Ergänzung um eine MRT des Beckens. Der Befund kann offen oder laparoskopisch exstirpiert werden und ist durch eine charakteristische Histologie gekennzeichnet. Die Assoziation mit Hernien ist zu beachten; simultan empfiehlt sich dann auch die operative Sanierung der begleitenden Inguinal- oder Femoralhernie.

Autoren: B. Nickel, B. Kraft
Weitere Informationen: Viszeralchirurgie, Mediengruppe Oberfranken, Nuck´sche Zyste, Differentialdiagnose Leistenschwellung bei der Frau, operative Therapie der Nuck´schen Zyste
ISSN: 0009-4846
Institut: Diakonie-Klinikum Stuttgart - Diakonissenkrankenhaus und Paulinenhilfe Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie