Neoadjuvante Chemotherapie des Vulva-Karzinoms | chirurgische praxis Band: 83

Zusammenfassung: Wir berichten über den Fall einer 65-jährigen Patientin, die sich im April 2015 mit einem den M. sphinkter ani infiltrierenden verhornenden Plattenepithelkarzinom der Vulva (cT2 cN0 cM0) in unserer Klinik vorgestellt hat. Eine primäre operative Therapie war nicht möglich. Daher erfolgte die neoadjuvante Chemotherapie mit 4 Zyklen Cisplatin 70 mg/m² und Paclitaxel 175 mg/ m² KOF q3wks. Darunter zeigte sich ein deutlicher Regress des Tumors. Nach Anlage eines protektiven Ileostomas wurde die modifizierte radikale Vulvektomie mit Sphinkterteilresektion und primärer Defektdeckung angeschlossen. Die Resektion erfolgte im Gesunden (R0). Die Wundheilung verlief komplikationslos, das Stoma konnte sechs Monate postoperativ, bei gut erhaltenem Sphinktertonus, zurückverlagert werden.

Autoren: A. Hentrich, J. Kosse, G. Kläbisch, S. Braun, A.-R. Rotmann, C. Jackisch
Weitere Informationen: Benachbarte Gebiete, Mediengruppe Oberfranken, Plattenepithelkarzinom der Vulva, lokal fortgeschritten, neoadjuvante Chemotherapie, operatives Management
ISSN: 0009-4846
Institut: Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Zertifiziertes Brust- und Genitalkrebszentrum, Klinik für Viszeralchirurgie, Zertifiziertes Darmkrebszentrum, und Institut für Pathologie, Sana Klinikum Offenbach; Schwerpunkt Praxis für gynäkologische Onkologie, Rodgau