Clevidipin | chirurgische praxis Band: 84

Einleitung: Akute Episoden arterieller Hypertonie können in einer Reihe von klinischen Situationen auftreten, die beispielsweise auf der Basis vorbestehender arterieller Hochdruckkrankheit durch gesteigerte sympathomimetische Aktivität getriggert werden. Notfallsituationen, operative Eingriffe und intensivmedizinische Behandlung sind Beispiele, die zur Verhinderung möglicher Folgeschäden rasche Normalisierung einer Blutdruckkrise erfordern. Pathophysiologische Faktoren sind ein plötzlicher Anstieg des peripheren vaskulären Widerstands aber auch Störungen der renalen oder zerebralen Autoregulation. Als Folge des Gefäßwandstresses werden Vasokonstriktoren ausgeschüttet, die weitere endotheliale Schäden nach sich ziehen können. In der Akutsituation sind für die medikamentöse Therapie schneller Wirkungseintritt und gute Steuerbarkeit durch kurze Halbwertszeit wünschenswert.

Autoren: W. Lingnau
Weitere Informationen: Arzneimittel-, Therapie-Kritik, Mediengruppe Oberfranken, Clevidipin, Calciumkanalblocker, Blutdrucksenkung, perioperative Patienten
ISSN: 0009-4846
Institut: Hirslanden Klinik Stephanshorn, St Gallen