Unklare rezidivierende Knieschmerzen | chirurgische praxis Band: 84

Frage: Bei meinem 42-jährigen Patienten, einem Familienvater und ehemals begeisterten Laufsportler, der rezidivierend mit belastungsabhängigen Knieschmerzen gekämpft hat, ist seit etwa 2 Jahren ein Einriss der Patellarsehne rechts bekannt. Trotz 1-jähriger Schonung und Sportabstinenz (er versorgt allerdings den Haushalt einer fünfköpfigen Familie) ist der Schmerz bereits nach eher langsamem Gehen nach etwa 500 m zu verspüren. Der MRT-Befund ist seit Monaten unverändert und lautet wie folgt: Regelrechtes Knochenmarksignal der am Kniegelenk beteiligten Skelettabschnitte, Verschmälerung des Knorpelüberzugs im med. Gelenkkompartiment mit subchondraler Zystenbildung und Konturirregularitäten der med. Knorpeloberfläche des femoralen Knorpelüberzugs. Diffuse Signalanhebung im Innenmeniskushinterhorn, im Übrigen regelrechte Form und Lage der Menisken. Die Kreuzbänder und Kollateralbänder intakt. Retropatellar regelrechter Knorpelüberzug. Flüssigkeitsnachweis in der Bursa infrapatellaris. Knochenmarködem am kaudalen Patellapol im Bereich der Insertion der Patellarsehne. Diffuse Verdickung und partieller Einriss des Sehnenansatzes der Patellarsehne am kaudalen Patellapol. Kleine Baker-Zyste.

Autoren: J. Jerosch
Weitere Informationen: Unfall-, Hand- und plastische Chirurgie, Orthopädie, Mediengruppe Oberfranken, Knieschmerzen, Patellasehne, Patellaspitzen-Syndrom
ISSN: 0009-4846
Institut: Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sportmedizin, Johanna-Etienne-Krankenhaus, Neuss