Schwierigkeiten in der Diagnostik von Gelenkinfekten | chirurgische praxis Band: 84

Zusammenfassung : Dieser Artikel bezieht sich auf Differentialdiagnosen von Arthritis, Osteomyelitis und der periimplantären Gelenkerkrankung. Es wird versucht, das wesentliche Diagnosespektrum von Infektionen des Bewegungsapparates darzustellen sowie Möglichkeiten und Grenzen der histopathologischen Diagnostik aufzuzeigen. Die histopathologische Infektionsdiagnostik basiert mehrheitlich auf der Beurteilung des erregerinduzierten geweblichen Reaktionsmusters, welches auch als das infektionspathologische Substrat bezeichnet werden kann. Somit stellt die Histopathologie im Gegensatz zur mikrobiologischen Diagnostik eine indirekte Form der Infektionsdiagnostik dar. Bedingt durch eine Vielfalt von nichtinfektiösen und infektionsinduzierten Entzündungen ergibt sich eine umfassende Differentialdiagnostik von muskuloskeletalen und periimplantären Gelenkinfektionen. Die histopathologische Diagnostik von Infektionen erfolgt in einem für die Pathologie üblicherweise weiten differentialdiagnostischen Kontext. Diese Differentialdiagnosen sind im Gelenk-Pathologie-Algorithmus, in der Systematik von Osteomyelitiden und in der SLIM-Konsensusklassifikation zusammengefasst. Zu beachten und als Hauptschwierigkeit zu bezeichnen ist, dass Entzündungsvorgänge generell Ausdruck der sog. Erreger-Wirt-Reaktion sind und dass Entzündungsmuster somit durch das Wechselspiel von Pathogenität (Virulenz) des Erregers und Resistenz des Wirtes bestimmt sind. Insbesondere bei immungeschwächten PatientInnen mit Risikoprofilen ist mit abweichenden und variablen Entzündungsreaktionen zu rechnen, welche eine diagnostische Schwierigkeit darstellen. Zusätzlich ist zu berücksichtigen, dass mehrheitlich geringfügige Ansammlung von Granulozyten und Makrophagen nicht notwendigerweise durch eine Infektion bedingt sind, sondern auch Ausdruck von reparativen Vorgängen und immunologischen Reaktionen sein können. Eine endgültige Diagnostik sollte dann in einem klinischen, infektiologischen und mikrobiologischen Kontext erfolgen.

Autoren: V. Krenn, A. Trampuz, V. T. Krenn, T. Gehrke, S. Müller, M. Liebisch, M. Huber, S. Sesselmann, A. Tiemann
Weitere Informationen: Unfall-, Hand- und plastische Chirurgie, Orthopädie, Mediengruppe Oberfranken, periimplantäre Gelenkinfektion, Osteomyelitis, Infektionsdiagnostik, Histopathologie, Arthritis
ISSN: 0009-4846
Institut: MVZ-Zentrum für Histologie, Zytologie und Molekulare Diagnostik, Trier; Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie, Charité - Universitätsmedizin Berlin; Fakultät für Medizin, Sigmund Freud Privat Universität Wien; Helios ENDO-Klinik, Hamburg; Pathologisch-bakteriologisches Institut, Otto-Wagner-Spital Wien; Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden; SRH Zentralklinikum Suhl