Patientenersteinschätzung in der Notaufnahme | chirurgische praxis Band: 84

Zusammenfassung : Angesichts der aktuellen Entwicklung mit stetig steigenden Patientenzahlen in den Notaufnahmen bei gleichzeitig reduzierter Anzahl der zur Verfügung stehenden stationären Krankenhausbetten besteht die dringende Notwendigkeit, bereits früh in der Notaufnahme die Patientenströme sinnvoll zu leiten. Dies beinhaltet die unmittelbare Ersteinschätzung der Patienten zur Festlegung der Behandlungsdringlichkeit mithilfe von Triage-Systemen. Primäres Ziel ist es hier, Hochrisikopatienten zu identifizieren, um eine unmittelbare Diagnostik und Therapie einleiten zu können. Andererseits muss sekundär über die Notwendigkeit einer stationären Behandlung entschieden werden. Die Herausforderung ist auch hier die Identifikation von Risikopatienten, welche nicht in die ambulante Weiterbehandlung entlassen werden können. Eine Lösungsstrategie kann hier der Einsatz von Scores und validierten Therapiestandards sein.

Autoren: C. Busche, S. Böckenförde, H.-J. Busch
Weitere Informationen: Ambulante Chirurgie, Notfälle, Mediengruppe Oberfranken, Therapiestandards, Notfallmedizin, Triage
ISSN: 0009-4846
Institut: Universitäts-Notfallzentrum, Universitätsklinik Freiburg