Merkelzellkarzinom - ein Fallbeispiel und eine Literaturübersicht | chirurgische praxis Band: 84

Zusammenfassung: Das Merkelzellkarzinom ist ein seltener, hochmaligner, neuroendokriner Hauttumor und ist typischerweise eine Erkrankung des älteren Menschen. In bis zu 80 % der Fälle ist das Merkelzellkarzinom mit dem Merkelzell-Polyomavirus assoziiert. Zu den Risikofaktoren zählen weiterhin UV-Strahlung und Immunsuppression. Es kommt zu einer frühen lymphogenen Metastasierung, außerdem neigt der Tumor zu Rezidiven. Die Therapie umfasst neben der Resektion des Primärtumors mit ausreichendem Sicherheitsabstand eine adjuvante Radiatio. Chemotherapie ist Patienten im Stadium der Fernmetastasierung vorbehalten.

Autoren: S. Schmücker, S. Gattenlöhner, R. Kraus
Weitere Informationen: Viszeralchirurgie, Mediengruppe Oberfranken, Diagnostik, Hauttumor, Merkelzellkarzinom, Therapie
ISSN: 0009-4846
Institut: Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie, Wirbelsäulen- und Kindertraumatologie, Asklepios Klinik Lich; Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Giessen und Marburg