Frühzeitige Diagnostik und Risikoeinschätzung der Sepsis | chirurgische praxis Band: 85

Zusammenfassung : Die Anfangsdiagnose der Sepsis ist trotz der vielen wissenschaftlichen Entwicklungen nach wie vor schwer zu stellen. Die neuen Sepsisdefinitionen können dabei helfen, aber es bedarf nach wie vor erfahrener Ärzte, die septische Patienten erkennen können. Es sollte unmittelbar bei Verdacht auf eine Sepsis eine adäquate mikrobiologische Erregerdiagnostik eingeleitet werden, bevor die antimikrobielle Therapie begonnen wird. Dabei sollte es zu keiner wesentlichen Zeitverzögerung kommen. Die Identifikation und entsprechende Sanierung eines Infektfokus haben einen ebenso hohen Stellenwert wie der Beginn einer Antibiotikatherapie. Die Letalität der schweren Sepsis und des septischen Schocks sind immer noch sehr hoch und liegen bei den letzten in Deutschland erhobenen epidemiologischen Daten bei >58 %.

Autoren: M. Kochanek, A. Shimabukuro-Vornhagen, M. von Bergwelt-Baildon, B. Böll
Weitere Informationen: Ambulante Chirurgie, Notfälle, Mediengruppe Oberfranken, Pathophysiologie, Risikoeinschätzung, Sepsis, Sepsis-Definition, Sepsis-Leitlinien, septischer Schock
ISSN: 0009-4846
Institut: Klinik I für Innere Medizin, Universitätsklinikum Köln