Stratifizierte Arzneimitteltherapie | chirurgische praxis Band: 85

Zusammenfassung : Stratifizierte Arzneimitteltherapie als eine wichtige Form der stratifizierten Medizin basiert auf einer neuen Art der Diagnostik, die nicht krankheitsrelevant wohl aber arzneimittelrelevant ist. Sie basiert auf dem Nachweis von Biomarkern in Form von Genmutationen, die entweder erworben oder ererbt wurden. Ziel ist es, ein an einer Krankheit leidendes Patientenkolletiv hinsichtlich Respondern, Nonrespondern und adversed-drug-reaction-Respondern zu stratifizieren. Dadurch werden nicht nur Patienten zuverlässiger einer Therapie zugeführt, von der sie auch tatsächlich profitieren. Es werden wahrscheinlich auch enorme Kosten gespart, die heute noch für die Therapie vorhersehbar nicht-responsiver Patienten verschwendet werden.

Autoren: T. Dingermann, I. Zündorf
Weitere Informationen: Arzneimittel-, Therapie-Kritik, Mediengruppe Oberfranken, Genotypisierung, Stratifizierte Arzneimitteltherapie, single nucleotide polymorphisms
ISSN: 0009-4846
Institut: Biozentrum, Institut für Pharmazeutische Biologie, Goethe-Universität Frankfurt