internistische praxis

Jahr: 2015 - Band: 55 - Heft: 2 - Startseite: 363

Patientenuntersuchung in der allgemeinärztlichen Praxis

Autoren: P. KOKOTT

Zusammenfassung

Eine detaillierte Anamnese und eine sorgfältige direkte Untersuchung nach der Vorgabe Inspektion, Palpation, Perkussion, Auskultation und Funktionsprüfungen geben vielfach bereits Aufschluss über die zugrunde liegende Beschwerdeursache. Die unmittelbare Untersuchung vollzieht sich in den 3 Aspekten der Patientenzentrierung, der Problemorientierung und der Prozessrelevanz. Die Patientenzentrierung dient dem Erfassen der individuellen Persönlichkeit in ihrem sozialen Kontext und ihren spezifischen Ausdrucksformen. Problemorientierung fokussiert auf die Beschwerdesymptomatik und der sich durch die strukturierte Untersuchung ergebenden Befundrelevanz unter Einbeziehung der patientenspezifischen Reaktions- und Verhaltensweisen. Prozessrelevanz bedeutet die Notwendigkeit der Verlaufsbeobachtung und -kontrolle durch wiederholte Untersuchungen des prozesshaft gestörten gesunden Lebens, um Wechselwirkungen und Veränderungen rechtzeitig zu detektieren.