internistische praxis

Jahr: 2015 - Band: 55 - Heft: 3 - Startseite: 557

Praktische Anleitung für mehr Bewegung für Diabetiker

Autoren: M. RÖHLING, K. MÜSSIG und T. STEMPER

Zusammenfassung

Derzeitige Prävalenz- und Inzidenzzahlen verdeutlichen die progrediente Entwicklung des Diabetes weltweit. Die gesellschaftlichen Veränderungen infolge der Industrialisierung und der modernen Technik haben tief in das Bewegungsverhalten des Menschen eingegriffen. Da Bewegungsmangel ein wichtiger Risikofaktor für die Entstehung von Diabetes ist, kommt körperlicher Aktivität größte Bedeutung sowohl in der Prävention als auch der Therapie des Diabetes zu. Hausärzte können durch empathische und gute Beratung entscheidend dazu beitragen, dass körperliche Aktivität als Therapiebestandteil integriert wird. Inhaltlich sollten diese Gespräche Bewegung befürworten, Zusammenhänge zwischen Erkrankung und Verhalten darlegen und nahtlos an Bewegungsspezialisten verweisen. Das klinische Bild des Diabetes ist im Allgemeinen von psychologischen Beeinträchtigungen begleitet, die auch in der hausärztlichen Beratung zu thematisieren sind. Die Handlungsanweisungen basieren auf den Wünschen, Zielen und Voraussetzungen der Patienten, um eine dauerhafte Sportpartizipation zu ermöglichen.