internistische praxis

Jahr: 2016 - Band: 56 - Heft: 1 - Startseite: 77

Familiäres Mammakarzinom

Autoren: Prof. Dr. MICHAEL P. LUX, MBA

Einleitung

In Deutschland erkranken pro Jahr etwa 71000 Frauen an einem Mammakarzinom und 273000 Frauen befinden sich aktuell in der 5-jährigen Nachsorge. Es wird angenommen, dass 25% aller Mammakarzinome einen familiären Hintergrund haben (1). Etwa 5–10% aller Mammakarzinome folgen einem autosomal-dominanten Erbgang, hauptsächlich bedingt durch Mutationen im BRCA1- oder BRCA2-Gen. Rechnerisch treten somit pro Jahr über 7000 Mammakarzinome in Deutschland auf, welche durch die adäquate Erhebung der familiären Anamnese, Risikoberechnung, genetische Testung und Einleitung von Maßnahmen der primären Prävention verhindert werden könnten.