internistische praxis

Jahr: 2016 - Band: 56 - Heft: 3 - Startseite: 551

Cannabis & Co – eine Therapieoption?

Autoren: M. Fankhauser

Zusammenfassung

Seit einigen Jahren erlebt Hanf für medizinische Zwecke eine Renaissance. Nachdem zu Beginn der 90er Jahre im menschlichen Körper das Endocannabinoid-System mit den entsprechenden Rezeptoren entdeckt wurde, hat das Interesse an cannabinoidhaltigen Arzneimitteln stark zugenommen. So sind als BtM in Deutschland seit 1998 Dronabinol-Rezepturen verkehrsfähig und vor wenigen Jahren erhielt der cannabisextrakthaltige sublinguale Spray Sativex als Fertigarzneimittel die Zulassung. Je nach Indikation werden als Rezeptursubstanzen Reinstoffe (Tetrahydrocannabinol = THC, Cannabidiol = CBD) bevorzugt, vermehrt werden aber auch Cannabisextrakte, selten auch das Hanfkraut, verwendet. Es sind hauptsächlich Schmerz- und Spastik-Patienten, bei denen Cannabis zum Einsatz kommt. Die Zukunft wird zeigen, ob und in welchen Formen sich Cannabis wieder in der alltäglichen Praxis des verschreibenden Arztes etablieren kann und ob die hohen Erwartungen durch weitergehende Studien belegt werden können.