internistische praxis

Jahr: 2016 - Band: 57 - Heft: 1 - Startseite: 141

Autoimmunthyreoiditis

Autoren: Priv.-Doz. Dr. Joachim Feldkamp

Frage - Antwort

Einer Patientin mit bekannter Hashimoto-Hypothyreose wurde von einem selbst ernannten »Spezialisten für Schilddrüsenerkrankungen« mitgeteilt, dass eine Yersinieninfektion die Ursache sei und eine Antibiotikatherapie erfolgen müsse. Als Beweis wurde ein positiver Yersinienantikörpernachweis genannt. Immer wieder tauchen solche Aussagen auf, besonders im paramedizinischen Bereich. Gibt es irgendwelche validen Aussagen darüber?