internistische praxis

Jahr: 2016 - Band: 57 - Heft: 1 - Startseite: 175

Endokrin wirksame Umweltchemikalien in Lebensmitteln

Autoren: C. Schäfers1, O. Licht2, A. Bitsch2

Zusammenfassung

Stoffe mit dem Potential zum endokrinen Disruptor, also zu schädlichen Wirkungen auf die menschliche Gesundheit oder Populationen von Umweltorganismen, stehen seit zwei Jahrzehnten im Fokus wissenschaftlicher Forschung, öffentlicher Besorgnis und behördlicher Stoffregulation. Ihre Gemeinsamkeit ist die Wirkung auf das Hormonsystem, in ihren übrigen Eigenschaften können sie sich deutlich voneinander unterscheiden. Je nach Vorkommen und Verwendung als Industriechemikalien, Biozide, Pflanzenschutzmittel, Tierarzneimittel, Humanarzneimittel oder Naturstoffe/Lebensmittel, werden Stoffe durch unterschiedliche gesetzliche Bestimmungen reguliert. Im Falle einer eindeutig belegbaren Gefährdung kann die Zulassung für bestimmte Anwendungen verweigert oder zurückgezogen werden. Die Basis für eine Gefährdungsabschätzung sind toxikologische und ökotoxikologische Untersuchungen, die in den letzten Jahren zunehmend auch auf die Erfassung endokriner Wirkungen ausgerichtet wurden. Grundsätzlich sollte die Eigenschaft »endokrin wirksam« immer mit einer Wirkstärke unterfüttert sein, die allerdings abhängig vom Testsystem schwanken kann. Bedingt durch Stoffeigenschaften wie z. B. Stabilität und Abbaubarkeit können endokrin wirksame Stoffe zu sehr unterschiedlichen Belastungen führen. Da Arzneimittel für die Wirksamkeit vor schnellem Abbau geschützt, als Hormone in sehr geringen Konzentrationen wirksam sind und ständig über Auswaschung der Gülle (Tierarzneimittel) oder über die Kläranlagen in die Gewässer gelangen, sind sie mit Abstand die problematischsten endokrin wirksamen Umweltchemikalien für wasseratmende Organismen. Der Mensch hingegen wird vor allem über die Nahrungsaufnahme mit natürlichen Hormonen und endokrin wirksamen Industriechemikalien belastet, was insbesondere bei Kleinkindern als problematisch anzusehen ist. Bei der Trinkwassergewinnung werden endokrin wirksame Stoffe weitgehend eliminiert. Allerdings belasten viele Menschen ihre Körper willentlich in erheblichen Mengen mit Kontrazeptiva, Hormontherapeutika und Muskelaufbaupräparaten.