internistische praxis

Jahr: 2017 - Band: 57 - Heft: 2 - Startseite: 199

Evidenzbasierte Therapie des Asthma bronchiale – aktueller Stand

Autoren: A. Gillissen

Zusammenfassung

Asthma ist eine heterogene Erkrankung, die durch eine Entzundung in den Atemwegen charakterisiert ist. Ziele einer guten Asthmatherapie sind eine gute Symptomenkontrolle, die Minimierung des Risikos, zukunftig einen Asthmaanfall zu erleiden und die Vermeidung von Medikamentennebenwirkungen. Die Therapieeinstellung erfordert eine kontinuierliche Uberwachung des Patienten und richtet sich nach einem 5-stufigen Behandlungsschema. In Abhangigkeit von der Gute der Asthmakontrolle wird die Menge und die Dosis der eingesetzten Medikamente entweder eskaliert oder deeskaliert. In jeder Therapiestufe stehen mehrere Therapieoptionen zur Verfugung, wobei in der ersten Stufe die Therapie mit einem bedarfsweisen, kurzwirksamen β2-Mimetikum beginnt und in der 5. Stufe mit dem zusatzlichen Einsatz von systemischem Kortison mit oder ohne der zusatzlichen Verordnung eines Antikorpers, der ganz spezifisch die beim Asthma vorliegende Entzundung zu hemmen vermag und somit eine genaue Phanotypisierung der Patienten erfordert, endet. Die Pharmakotherapie wird durch nicht-pharmakologische Masnahmen flankiert. Zu den wichtigen Masnahmen gehoren die Allergenvermeidung, die Raucherentwohnung und die Kontrolle der Inhalertherapie, deren Ziel die Risikoreduktion zukunftiger Asthmaanfalle ist. Diese Ubersicht gibt eine aktuelle Zusammenfassung zu den aktuellen und modernen Therapieoptionen beim Asthma.