internistische praxis

Jahr: 2017 - Band: 58 - Heft: 3 - Startseite: 381

Saunabesuch bei Hypertonie: gesund oder gefährlich?

Autoren: R. G. Ketelhut S. Ketelhut

Zusammenfassung

Eine akute Saunaanwendung stellt eine kardiale Belastung dar, die zu einem Anstieg sowohl des Blutdrucks als auch der Herzfrequenz und dem daraus resultierenden Anstieg des myokardialen O2-Verbrauchs führt. Die kardiale Belastung in der Sauna entspricht moderater körperlicher Belastung von 60–100 Watt. Erst im Anschluss an den Saunagang stellt sich der zu erwartende günstige Effekt auf den Blutdruck ein. Saunieren scheint somit auch bei Patienten mit Bluthochdruck, sofern dieser gut medikamentös eingestellt ist, nicht kontraindiziert. Bei regelmäßiger Saunaanwendung kann nicht nur der Blutdruck auf Dauer gesenkt werden, sondern es kann dabei möglicherweise sogar ein Blutdruckmedikament